• Neue Technologie zur Objekterkennung stellt sicher, dass alle Fahrer Mund-Nasen-Schutz tragen
  • Weltweite 50 Millionen Dollar-Investition in Sicherheitsausrüstungen

San Francisco / Berlin, 13. Mai 2020 – Mit der weltweit einsetzenden Lockerung von Ausgangsbeschränkungen ergreift Uber global umfassende Maßnahmen zum Schutz seiner Nutzer. Damit verstärkt der größte Mobilitätsvermittler der Welt abermals die Sicherheit für Fahrgäste und Partner-Fahrer.

Zur weltweiten Pflicht wird die für Uber-Nutzer in Deutschland bereits seit April geltende Maskenpflicht für Fahrer und Fahrgäste. Neu ist eine interaktive “Go Online-Checkliste” für Partner-Fahrer mit einer innovativen Funktion zur Masken-Verifizierung: Dabei wird der Fahrer um ein Selfie mit Maske oder Gesichtsschutz gebeten. Die implementierte Technologie zur Objekterkennung prüft die Verwendung der Maske und trägt so zusätzlich zur Sicherheit aller Beteiligten bei.

Zudem werden Partner-Fahrer täglich an die Umsetzung zusätzlicher Sicherheitsmaßnahmen erinnert und müssen diese aktiv bestätigen. Fahrgäste dürfen ausschließlich auf der Rückbank Platz nehmen und sind ebenfalls aufgefordert Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, etwa sich die Hände zu waschen, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, das Fenster zur Belüftung zu öffnen und möglichst kontaktlose Zahlungsmethoden zu wählen.

Weltweit werden diese Sicherheitsmaßnahmen ab Montag, den 18. Mai 2020, verpflichtend eingeführt. Sie gelten für die meisten Länder bis vorerst Ende Juni und werden dann auf Grundlage der neuesten Gesundheitsrichtlinien überprüft.

Darüber hinaus stellt Uber weltweit 50 Millionen US-Dollar bereit, um Partner bei der Bereitstellung von Schutzausrüstungen sowie Reinigungs- und Desinfektionsmitteln für ihre Fahrer zu unterstützen. In Europa umfasst dies unter anderem mehr als sieben Millionen Schutzmasken sowie mehr als 350.000 Desinfektionsmittel und Reinigungssprays. In Deutschland haben Mietwagenpartner ihre Fahrer schon umfassend ausgestattet und darüber hinaus bereits in den meisten Fahrzeugen stabile Trennfolien installiert. 

Uber-CEO Dara Khosrowshahi: “Seit Monaten haben wir die Menschen aufgefordert, zu Hause zu bleiben, um sich zu schützen. Mit dem öffentlichen Leben nimmt nun auch der Mobilitätsbedarf wieder zu und wir erweitern unsere Maßnahmen zum Schutz unserer Nutzer.“

Weitere global angekündigte Sicherheitsmaßnahmen umfassen:

  • Kostenlose Stornierungen bei Sicherheitsbedenken: Fahrer können Fahrten gebührenfrei stornieren, wenn Fahrgäste keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. 
  • Neue Meldefunktion für Gesundheit und Hygiene: Durch neue Optionen in der Uber-App können Nutzer Sicherheitsbedenken melden, etwa wenn ihr Fahrer keine Maske trägt. Partner-Fahrer, die wiederholt gegen die neuen Sicherheitsrichtlinien verstoßen, werden in der App gesperrt.
  • Zusätzliche Sicherheitsempfehlungen: In Zusammenarbeit mit der WHO hat Uber Sicherheitstipps und -empfehlungen speziell für Fahrservices zusammengestellt. Diese werden zur Aufklärung von Partner-Fahrern und Fahrgästen genutzt, bei denen wiederholt Auffälligkeiten gemeldet wurde.  

Informationen zu weiteren Maßnahmen stellt Uber auf einer speziellen Covid-19-Seite sowie im Uber Newsroom bereit.


Weitere Informationen und Materialien:


Über Uber
Uber ist ein Technologieunternehmen, das Menschen per Smartphone-App weltweit auf Knopfdruck mit verschiedenen Services verbindet. Die Mobilitätsplattform verschafft ihren Nutzern weltweit unter anderem Zugang zu alternativen Beförderungsmöglichkeiten, Essenlieferdiensten und Frachtdiensten. Uber ist in mehr als 10.000 Städten in 69 Ländern aktiv und revolutioniert die Art und Weise, wie Menschen sich fortbewegen. In Deutschland ist Uber in Berlin, München, Düsseldorf, Frankfurt/M., Köln, Hamburg, Großraum Stuttgart und der Region Duisburg aktiv.

Pressekontakt Uber Deutschland
Tobias Fröhlich / Oliver Klug
presse@uber.com