Business

Bedürfnisse und Wünsche einer Mehrgenerationen-Belegschaft

13. April / Europa

Wir leben in einer Zeit, in der mehrere Generationen zusammenarbeiten. Es kann also äußerst wichtig sein, die Mehrgenerationen-Belegschaft in deinen Unternehmensrichtlinien zu berücksichtigen, damit die Mitarbeiter glücklich sind und dem Unternehmen treu bleiben.

Arbeitsplätze befinden sich im stetigen Wandel. Jüngere Digital Natives kommen auf den Arbeitsmarkt und treffen dort auf ältere, eher traditionell eingestellte Arbeitnehmer. Jede Generation hat deutlich unterschiedliche Perspektiven, Werte, Ziele und Motivationen. Heute ist es wichtiger denn je, dafür zu sorgen, dass sich jeder Mitarbeiter angenommen und wertgeschätzt fühlt.

Es gibt kein allgemeingültiges Modell, wenn es darum geht, Mitarbeiterrichtlinien zu entwerfen. Damit dir der Start leichter fällt, findest du hier einen Überblick über die Gewohnheiten und Erwartungen der unterschiedlichen Mitglieder deiner Belegschaft.

Mehrgenerationen-Belegschaft verstehen

Baby-Boomer

Die Generation der Baby-Boomer entstand nach dem Zweiten Weltkrieg und wurde von diesem katastrophalen Ereignis in vielerlei Hinsicht geprägt. Es handelt sich um die Generation, die in der Geschichte am längsten gelebt und gearbeitet hat. Daher drehen sich die meisten Erwartungen und Werte um das Schaffen von Wohlstand, Status und einer Altersvorsorge.

Aufgrund der finanziellen Unsicherheit in der Generation ihrer Eltern blieben viele Baby-Boomer während ihres gesamten Arbeitslebens in nur einem oder zwei Jobs. Möglicherweise sind sie auch auf der Karriereleiter aufgestiegen, um einen höheren Status in Form von Firmenwagen und bequemeren Geschäftsreisen zu erlangen.

Baby-Boomer haben hart dafür gearbeitet, sich einen Wohlstand zu erarbeiten, mit dem sie in Rente gehen können. Ihnen könnten Vorteile wie etwa die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten und Geschäftliches und Privates auf Reisen zu verbinden, überflüssig erscheinen – und das sind nur einige der Unterschiede, die in einer Mehrgenerationen-Belegschaft auftreten. Baby-Boomer sind größtenteils eine loyale Generation, die sich tendenziell an Regeln und Vorschriften hält. Sie bleiben auch heute die treibende Kraft hinter den meisten etablierten Volkswirtschaften.

Generation X

Als Generation X wird die Generation bezeichnet, die zwischen der Mitte der 60er Jahre und den frühen 80ern geboren wurde. Diese Generation folgt unmittelbar auf die Baby-Boomer. Anders als bei der Generation ihrer Eltern gibt es bei ihnen jedoch Anzeichen, die darauf hindeuten, dass ihnen ein sicherer und komfortabler Ruhestand weniger wichtig ist.

Viele, auf die diese Definition zutrifft, befinden sich in der Mitte ihrer Karriere und wahrscheinlich auf dem Höhepunkt ihrer Verdienstmöglichkeiten. Dennoch ist es wahrscheinlich, dass sie einen geringeren Wohlstand erzielen als ihre Eltern im selben Lebensalter. Viele Mitglieder der Generation X haben hochwertige Universitätsabschlüsse – und die damit zusammenhängenden Schulden. Trotzdem werden sie wahrscheinlich tatsächlich weniger verdienen als ihre Baby-Boomer-Eltern.

Forscher vermuten, dass dies zu einer ausgeglichenen Arbeitseinstellung führt. Dieser Generation sind Wohlstand und Loyalität wichtig, sie schätzt aber auch Sonderleistungen. Eine Unternehmensrichtlinie, die den finanziellen Gewinn in den Vordergrund stellt, wird dennoch höher geschätzt als eine Richtlinie, die sich auf Sonderleistungen konzentriert.

Millennials

Die Generation der Millennials wurde vor dem Anbruch des 21. Jahrhunderts geboren oder ist um diese Zeit aufgewachsen. Was die Erwartungen an die Arbeit betrifft, sind sie am weitesten von der Generation der Baby-Boomer entfernt.

Diese Generation hat den Einzug der Technologie in die Arbeitswelt erlebt. Dank der Mobiltechnologie konnten diese Mitarbeiter zum ersten Mal von überall aus arbeiten. Diese Generation hat sich von unerschütterlicher Loyalität zum Unternehmen bemerkenswert weit entfernt und engagiert sich am meisten für Unternehmen, die ihre Mitarbeit schätzen. Da Mitglieder dieser Generation ständig ihre Smartphones nutzen, sind Apps wie Uber und Uber Eats ebenfalls in Unternehmensrichtlinien vorgedrungen, damit Mitarbeiter über Apps wie Uber for Business Fahrten unternehmen und Essen bestellen können.

Obwohl sich Millennials den seit der Weltwirtschaftskrise unsichersten wirtschaftlichen Verhältnissen stellen müssen, wird in dieser Generation am Arbeitsplatz erstmals vermehrt Wert auf bisher nebensächliche, lifestyle-orientierte Leistungen gelegt. Es sieht sogar so aus, als würden sich Tech-Riesen und Start-Ups mit den Leistungen für ihre Mitarbeiter gegenseitig überbieten. Dazu gehören unbegrenzte Urlaubstage, Cafeterias im Unternehmen mit Verpflegung rund um die Uhr, die Möglichkeit, Geschäftsreisen mit Freizeitaufenthalten zu kombinieren, und von anderen Orten aus zu arbeiten.

Generation Z

Die Generation Z umfasst Menschen, die zwischen 1995 und 2012 geboren wurden, und stellt die jüngste Generation der aktuellen Arbeitnehmerschaft dar. Schon die Millennials stellten neue Anforderungen an Arbeitsplatzrichtlinien und distanzierten sich vom Fokus auf die finanziellen Aspekte, aber Generation Z hat sie in dieser Hinsicht noch übertroffen.

Generation Z rüttelt ganze Industriezweige auf, denn sie verfügt über ein wachsendes Bewusstsein für die Möglichkeiten moderner Technologien und ist immer und überall vernetzt. Viele dieser Arbeitnehmer legen größeren Wert auf die Work-Life-Balance. Es sind eher periphere Leistungen und Freiräume, wie etwa Freizeitunternehmungen und Vergünstigungen am Arbeitsplatz, die Statussymbolen und manchmal sogar höherem Einkommen vorgezogen werden. Umweltschonende Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung sind ebenfalls wichtige Themen. Umweltfreundliche Reisemöglichkeiten wie etwa mit Elektrofahrzeugen oder dem Fahrrad in deinen Unternehmensrichtlinien sind für Arbeitnehmer der Generation Z wahrscheinlich attraktiv und gute Gründe, deinem Unternehmen treu zu bleiben.

Diese Generation unterscheidet sich deutlich von allen vorangegangenen Generationen – insbesondere im Vergleich zu den Baby-Boomern, die nach wie vor einflussreiche Positionen belegen. Da die Anzahl der Mitglieder der Generation Z in Unternehmen auf der ganzen Welt ansteigt, ist es offensichtlich, dass eine Mehrgenerationen-Belegschaft in den Unternehmensrichtlinien berücksichtigt werden muss.

Zusammenfassung

Mit Unternehmensrichtlinien, die den schnellen Wandel und die rasante Diversifizierung am Arbeitsplatz nicht berücksichtigen, werden große Teile der Belegschaft entfremdet. Solche Richtlinien können sogar die Ziele und Ideale unterminieren, die für die jeweilige Generation im Vordergrund stehen. Umgekehrt ist es mit Unternehmensrichtlinien für eine Mehrgenerationen-Belegschaft, die den Beitrag älterer Mitarbeiter respektieren, aber gleichzeitig zukunftsorientiert ausgerichtet sind, weitaus wahrscheinlicher, diejenigen Mitarbeiter zu binden, die für die kontinuierliche Weiterentwicklung am wichtigsten sind.