Please enable Javascript
Direkt zum Hauptinhalt

Sollte jemand wegen einer Vorstrafe keinen Job mehr bekommen?

Wir finden: Nein.Mehr als 70 Millionen Amerikaner sind vorbestraft und haben deswegen Schwierigkeiten, einen Job zu finden und ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Daher hat sich Uber einer wachsenden Initiative von Unternehmen und politischen Entscheidungsträgern angeschlossen, die diesen Menschen eine zweite Chance geben wollen.

UNSER BEITRAG

Initiativen, um den Kreislauf der Strafrückfälligkeit zu durchbrechen

Wir unterstützen Initiativen, die all jenen zu einer zweiten Chance verhelfen, die sie wollen – und auch verdienen.

Uber stellt keine Fragen

Viele Arbeitgeber fragen potenzielle Mitarbeiter im Bewerbungsverfahren, ob sie vorbestraft sind. Uber verzichtet darauf. Vielmehr ermutigen wir andere Firmen, ihre Einstellungspraktiken zu überprüfen, um Voreingenommenheit abzubauen und allen Bewerbern faire Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Wir haben uns verpflichtet zu helfen

Storys

Niemand sollte sein Leben lang für einen Fehltritt büßen müssen. Wir bei Uber setzen uns daher in unseren Gemeinden dafür ein, all jenen Möglichkeiten zu eröffnen, die sie am dringendsten benötigen. Ob es darum geht, eine zuverlässige Fahrt durch die Stadt zu bekommen oder am Ende des Monats alle Rechnungen zahlen zu können – jeder sollte dieselben Chancen haben. Wir haben mit eigenen Augen gesehen, was das für Menschen bedeuten und wie es ihr Leben zum Besseren verändern kann.

Mutter, Großmutter, Helferin

Ingrid ist Mutter und Großmutter. Nach einem Gefängnisaufenthalt wegen einer nicht-gewalttätigen Straftat wurde sie vorzeitig entlassen. Jetzt hilft sie ehemaligen Häftlingen in Los Angeles beim Neuanfang. Außerdem ist sie Uber Partner-Fahrerin.

„Ich wollte unbedingt wieder arbeiten und da ich Kinder habe, gibt es auch mit ihnen immer genug zu tun … Es tut gut zu wissen, dass ich immer noch für sie sorgen kann.“

Ein moderner Unternehmer

Darrington ist Immobilienmakler und Uber Partner-Fahrer. Er hat schon Tausende Fahrten absolviert und bekommt durchgehend hohe Bewertungen von seinen Fahrgästen. Nach einem Gefängnisaufenthalt dauerte es Jahre, bis er seine Maklerlizenz erhielt. Damit ist Darrington nicht allein. Millionen von US-Bürgern kommen nur schwer wieder auf die Füße, nachdem sie ihre Strafe für Fehler in der Vergangenheit verbüßt haben. Studien haben ergeben, dass die Wahrscheinlichkeit, eine Stelle angeboten zu bekommen, durch eine Vorstrafe um 50 Prozent sinkt.

"Jeder hat eine zweite Chance verdient, um sich zu bewähren."

Wir unterstützen unsere Gemeinden

  • „Second Chance“-Jobmessen

    Uber ist stolzer Partner der „Second Chance“-Jobmessen im ganzen Land. Das Unternehmen hat bereits an Veranstaltungen der „Blue Ribbon Commission on Employment Equity“ von Eric Garcetti, dem Bürgermeister von LA, teilgenommen sowie an den „Second Chance Summits“ der Dave's Killer Bread Foundation in verschiedenen US-Städten.

  • Weitere Unterstützung für zweite Chancen

    Wir haben außerdem die „A New Way of Life Annual Gala“ gesponsert, die Verabschiedung der „Fair Chance Ordinance“-Verordnung zur Chancengleichheit in LA unterstützt und uns der Aufklärungskampagne von „Californians for Safety and Justice“ über die Wichtigkeit zweiter Chancen angeschlossen.

  • Gesprächsrunden über Reformen

    Uber hat zusammen mit Fürsprechern, gewählten Vertretern der beiden großen Parteien und anderen Firmen mit mehreren US-Regierungen darüber debattiert, wie sich Unternehmen innerhalb der eigenen Organisation für Strafrechtsreformen einsetzen können.

1/3