• Auswertung nach 365 Tagen in der Hauptstadt zeigt: 1500 Restaurants kooperieren bereits mit Uber Eats, 250.000 Berlinerinnen und Berliner sind schon Kunden
  • Die beliebtesten Gerichte kommen aus den USA, Asien und Italien
  • Große Unterschiede in den Bezirken: In Neukölln gibt es die meisten Frühstücksbestellungen, Köpenick mag es asiatisch und in Friedrichshain liegt Hausmannskost ganz vorne

Berlin, 25. Mai 2022Vor einem Jahr feierte Uber Eats, eine der weltweit führenden Apps für Essenslieferungen, ihren Deutschland-Start in Berlin. Mittlerweile gibt es das Angebot in 23 Städten, mehr als 60 sollen es bis Ende dieses Jahres noch werden. Grund genug für eine erste Bilanz: Wie läuft’s für Uber Eats nach 365 Tagen in der Hauptstadt? 

Das sind die Fakten: 

  • Nachdem zum Start im Mai 2021 rund 200 Restaurant-Partner ihre Gerichte auf der Essenslieferplattform anboten, kooperieren inzwischen über 1500 Restaurants mit Uber Eats in Berlin. 
  • Mehr als 250.000 NutzerInnen haben in Berlin bereits mit Uber Eats bestellt. 
  • Die durchschnittliche Auslieferungszeit beträgt inzwischen lediglich 32,5 Minuten pro Bestellung. Allerdings nicht in Schöneberg: Da geht’s mit durchschnittlich 27,5 Minuten Lieferzeit am schnellsten. 
  • Auf den Plätzen 1 bis 3 der beliebtesten regionalen Küchen liegen die USA, gefolgt von Asien und Italien. 
  • Analog dazu ist der Verkaufsschlager in Berlin auch eine amerikanische “Bulette”: Der Cheeseburger, mit stolzen 14.382 Bestellungen über das gesamte Jahr. 
  • Wie alle Uber Eats-Gerichte wird er übrigens am liebsten am Sonntag um 19 Uhr bestellt. Zu keiner Zeit sind in Berlin mehr Fahrradkuriere der Logistik-Partner von Uber Eats unterwegs.
  • Apropos beliebt: Der größte Uber Eats-Fan lebt in Charlottenburg: Erstaunliche 376 Bestellungen gingen von ihm oder ihr in den ersten 365 Tagen bei Uber Eats ein.

Das sind die Lieblings-Gerichte der Berliner Bezirke

Die Krone für den “Early Bird-Bezirk” mit den meisten Frühstücksbestellungen darf sich Neukölln aufsetzen. Sehr gesund geht es hingegen in Mitte zu: Hier liegt der höchste Anteil an Salat-, Veggie- und Vegan-Bestellungen. Und China Town liegt laut Uber Eats-Auswertung übrigens in Köpenick mit einer ausgeprägten Vorliebe für asiatische Gerichte. Besonders schnell gehen muss es hingegen in Wilmersdorf: Hier sind Fast Food-Gerichte der sprichwörtliche Renner. Wohingegen Spandau La Dolce Vita und die italienische Küche favorisiert. Und was ist mit der guten deutschen Hausmannskost? Die hat überraschenderweise im hippen Stadtteil Friedrichshain besonders viele Anhänger. Weniger überraschend ist, wo Berlins Party-Hochburg mit dem höchsten Prozentsatz an alkoholischen Bestellungen liegt: In Kreuzberg – denn da sind die Nächte ja bekanntermaßen lang.  

Über Uber Eats

Uber Eats, eine der weltweit führenden Apps für Essenslieferungen, sorgt dafür, dass das Bestellen von Essen genauso einfach ist, wie das Buchen von Fahrten. Mithilfe der bewährten Uber-Technologie kann man sich mit Uber Eats sein Lieblingsessen genau dorthin bestellen, wo man gerade ist – in die eigenen vier Wände, ins Büro oder in den Park. Die App verbindet dabei Restaurants, Konsumenten und Kuriere auf zwei Rädern, sodass bestellte Speisen in kürzester Zeit ankommen. Weltweit ist Uber Eats in mehr als 6000 Städten auf sechs Kontinenten verfügbar. In Deutschland gibt es Uber Eats bereits in 23 Städten, mehr als 60 Städte sollen es Ende dieses Jahres werden.

Pressekontakt Uber Deutschland

Friedrich Kabler
presse@uber.com